top of page

Redebeitrag des Offenen MOL zum geplanten Abschiebelager in der Gemeindevertretung Küstriner Vorland 25.03.2024




Ich bin vom Netzwerk Offenes Märkisch Oderland. Das Offene MOL ist ein Aktionsbündnis von Menschen und Gruppen aus dem gesamten Landkreis.

Wir haben Mitglieder von Strausberg bis weit in den Oderbruch.

Wir sind 2019 entstanden um vor den Landtagswahlen ein Zeichen für Menschlichkeit und Solidarität setzen.

Immer dann, wenn sich Menschen in ihren Städten und Gemeinden gegen Diskriminierung, gegen Rassismus und Unmenschlichkeit einsetzen, versuchen wir sie als Netzwerk dabei zu unterstützen.

Deshalb haben wir auch viele Aktionen aus Solidarität mit geflüchteten Menschen gemacht, denn wie eine Gesellschaft ihre schwächsten Mitglieder behandelt, zeigt ihren menschlichen und demokratischen Charakter.

Was wir bereits so alles gemacht haben können Sie auf unserer Internetseite lesen: offenesmol.net. Kontakt: offenes_mol@riseup.net


Liebe Gemeindevertreter und -vertreterinnen: 


Wir möchten Ihnen heute einige Informationen zur Verfügung stellen, die Sie bei Ihrer Entscheidung zum TOP 10.06. berücksichtigen sollten und haben diese als Fragen formuliert:

  • Wissen Sie, dass Sie in dem Landkreis leben, der in Brandenburg die unmenschlichste Flüchtlingspolitik macht?

  • Wissen Sie, dass unser stellvertretender Landrat Friedemann Hanke von der CDU bundesweit Schlagzeilen damit macht, dass MOL als erster Landkreis die entmündigenden Bezahlkarten für Menschen mit Fluchtgeschichte einführt.


Und jetzt will er hier in Eurer Gemeinde noch eine Schippe oben drauf legen: Er will das Land Ihrer Gemeinde dazu missbrauchen, eine Abschiebeeinrichtung einzurichten.

  • Wollen Sie damit bekannt werden – vielleicht sogar bundesweit, dass Sie das fördern?

  • Wollen Sie Demonstrationen und Presseberichte in bzw. über Ihre Gemeinde Küstriner Vorland, die den institutionellen Rassismus zeigen, der hier herrschen wird?


Hier sollen Menschen untergebracht werden, die keine Hoffnung mehr haben, für die es nur den Ausweg gibt, in die Illegalität zu gehen.

Was passiert, wenn man Menschen wie Tiere behandelt?


Wir sind gegen das Abschiebelager und fordern Sie auf auch dagegen aktiv zu werden!


… und dies nicht aus rassistischer Ablehnung der Menschen, die zwangsweise in den alten Kasernen untergebracht werden,

… sondern aus der Kritik an dem rassistischen Verhalten unseres Landkreises.


Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

Comments


bottom of page